Hochzeit

Das Sakrament der Ehe

Hintergründe
Ehe und Familie sind eine tragende Säule in unserer Gesellschaft. Ehe und Familie unterliegen aber – wie andere menschliche Institutionen auch – einem stetigen Wandel.
Unsere Glaubensbotschaft ermutigt Eheleute dazu, die Schönheit und Größe ihrer Berufung zur Liebe und zum Dienst am Leben zu entdecken. Sie ermutigt Eheleute, ein „Ja“ zu einander zu sagen, das für ein ganzes Leben gilt, in guten und schweren Tagen, in Gesundheit und Krankheit, verlässlich und treu.
Zu dem menschlichen Ja der Eheleute gibt Gott sein göttliches Ja hinzu. Das ist die Zusage des Glaubens. Darum ist für unsere Glaubensbotschaft die Ehe nicht nur ein äußerliches, rechtliches Vertragswerk, sondern es ist ein Sakrament, also: ein Zeichen der heilsamen Nähe Gottes.

Konkretes
Gerne laden wir ein, die Eheschließung zu feiern in der Form der kirchlichen Trauung. In ihr kommt die Segenszusage Gottes spürbar und fühlbar zum Ausdruck.
Voraussetzung für die kirchliche Trauung ist, dass die Partner in freier Entscheidung ein volles Ja sagen, und dass sie nicht durch eine vorher geschlossene, nach dem kirchlichen Recht gültige Ehe gebunden sind.
Zu allen Fragen, die Sie haben, setzen Sie sich einfach mit einem unserer Pfarrämter in Verbindung. Pfarrer oder Diakon werden auf Sie zugehen. Die Vorbereitung auf die Eheschließung erfolgt durch die Traugespräche, die Sie mit Pfarrer oder Diakon führen.
Das katholische Bildungswerk bietet auch Kurse der Ehevorbereitung an, die eine Hilfe sind, im Gespräch mit anderen Paaren viele Fragen zu vertiefen und zu einer guten, persönlichen Vorbereitung zu finden