Firmung

Hintergründe

In der Anfangszeit der Kirche wurden Erwachsenentaufe, Firmung und Teilnahme an der Eucharistie als ein Sakrament gefeiert. Heute rundet die Firmung die Eingliederung in die Kirche nach der meist üblichen Kindertaufe und der Erstkommunion im Grundschulalter ab. In ihr empfangen die Firmbewerber die Zusage des Heiligen Geistes, der sie stärkt für ihren Weg als Christ/in („firmare“ ( lateinisch) bedeutet: stärken). Der Bischof oder einer seiner Vertreter spricht zum/r Firmbewerber/in: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist.“ Er legt ihm/ihr die Hände auf und zeichnet ein Kreuz mit Chrisamöl auf die Stirn. Der Gefirmte ist ein/e Gesalbte/r, ein/e Christ/in. Er/sie trägt das Siegel Christi.

Konkretes

In der Seelsorgeeinheit bereiten sich jedes Jahr Jugendliche ab Klasse 9 aus den Gemeinden St. Maria mit Hohenstaufen und Christkönig mit Bartenbach gemeinsam auf die Firmung vor. Das Sakrament wird dann in einer der beiden Kirchen gespendet.

Ansprechperson: Pfarrer Markus Rometsch, Tel.: 965922-13

Jugendliche, Frauen und Männer, die sich später dazu entscheiden, das Firmsakrament empfangen zu wollen, sind herzlich dazu eingeladen. Bitte sagen Sie es uns auf einem unserer Pfarrbüros. Eine/r unserer seelsorgerischen Mitarbeiter/innen wird sich gerne bei Ihnen melden und mit Ihnen den Vorbereitungsweg besprechen.